Angebote zu "Sandwege" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

T.I.P. Schwimmbad Filter Set Sandfilteranlage S...
Unser Tipp
329,95 € *
ggf. zzgl. Versand

* 4-Wege Ventil zur komfortablen Bedienung und Reinigung des Filters * Winterstellung für längere Betriebspausen * Sehr einfache Installation und Inbetriebnahme * Für kleinere Schwimmbäder und Pools bestens geeignet * TÜV Rheinland zertifiziert / GS geprüfte Sicherheit * Inklusive integriertem Vorfilter Das Schwimmbad Filter Set besteht aus einer Pumpe mit Vorfilter und einem Sandfilter mit folgenden Funktionen: Filtern, Rückspülen (Reinigung des Filters), Nachspülen (Beseitigung von Schwebestoffen im Sand), Winterstellung (zur Entlastung der Dichtungen) Die Handhabung erfolgt über ein Vier-Wege-Ventil. Das Filterset ist mit einem Manometer ausgestattet. Die empfohlene Betriebsdauer ist 10 bis 11 Stunden pro Tag. Das Set sorgt für Wasserklarheit im Schwimmbecken bei effizienter Energienutzung und ist einfach und schnell zu installieren. Die notwendigen Schlauchanschlüsse werden mitgeliefert. Die Reinigung des Sandfilters ist dank des Vier-Wege-Ventils unproblematisch. Im Lieferumfang ist kein Quarzsand enthal

Anbieter: westfalia
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Weg und Schicksal der 11. Infanterie-Division
11,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Die 11. Infanterie-Division wurde nach Einführung der allgemeinen Wehrpflicht von 1935 aus der 1. Reichswehr-Division entwickelt. Sie gehörte zusammen mit der 1. und 21. Infanterie-Division zum I. Armeekorps. Die Division war durchdrungen vom Geist ostpreußischen Grenzlandes, sie pflegte die Tugenden der im Lande tief verwurzelten, echten Soldatentradition. Die Männer dieser Division stammten zur Hälfte aus Ostpreußen, meist Masuren, zur anderen vorwiegend aus dem Rheinland und Westfalen. Der Krieg führte die Männer der 11. Division zu Fuß, im Sattel und im Wagen über die Sandwege Polens, über die sonnenheißen Straßen Frankreichs bis an Spaniens Grenze und über die baltischen Felder in die russischen Wälder und Sümpfe am Wolchow. Ausgezehrt und geschwächt bestanden sie die letzten Abwehrschlachten in Kurland.

Anbieter: buecher
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Weg und Schicksal der 11. Infanterie-Division
10,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die 11. Infanterie-Division wurde nach Einführung der allgemeinen Wehrpflicht von 1935 aus der 1. Reichswehr-Division entwickelt. Sie gehörte zusammen mit der 1. und 21. Infanterie-Division zum I. Armeekorps. Die Division war durchdrungen vom Geist ostpreußischen Grenzlandes, sie pflegte die Tugenden der im Lande tief verwurzelten, echten Soldatentradition. Die Männer dieser Division stammten zur Hälfte aus Ostpreußen, meist Masuren, zur anderen vorwiegend aus dem Rheinland und Westfalen. Der Krieg führte die Männer der 11. Division zu Fuß, im Sattel und im Wagen über die Sandwege Polens, über die sonnenheißen Straßen Frankreichs bis an Spaniens Grenze und über die baltischen Felder in die russischen Wälder und Sümpfe am Wolchow. Ausgezehrt und geschwächt bestanden sie die letzten Abwehrschlachten in Kurland.

Anbieter: buecher
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Weg und Schicksal der 11. Infanterie-Division
10,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die 11. Infanterie-Division wurde nach Einführung der allgemeinen Wehrpflicht von 1935 aus der 1. Reichswehrdivision entwickelt. Sie gehörte zusammenmit der 1. und 21. Infanterie-Division zum I. Armeekorps. Die Division war durchdrungen vom Geist ostpreußischen Grenzlandes, sie pflegte die Tugenden derim Lande tief verwurzelten, echten Soldatentradition. Die Männer dieser Divisionstammten zur Hälfte aus Ostpreußen, meist Masuren, zur anderen vorwiegend ausdem Rheinland und Westfalen.Der Krieg führte die Männer der 11. Division zu Fuß, im Sattel und im Wagen überdie Sandwege Polens, ber die sonnenheißen Straßen Frankreichs bis an SpaniensGrenze und über die baltischen Felder in die russischen Wälder und Sümpfe amW olchow. Ausgezehrt und geschwächt bestanden sie die letzten Abwehrschlachtenin Kurland.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Sandwege. Wasserwege
6,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im Juni 1994 gingen drei Menschen aus dem Rheinland - zwei Frauen und ein Mann - von Schwerin aus nach Osten: 14 Tage zu Fuss bis nach Feldberg, nördlich von Berlin. Wir waren gewohnt zu wandern, mit Rucksack über mehrere Tage, meist in Landschaften mit Wäldern, mit Bergen und Tälern, Mittelgebirge, auch Hochgebirge. Nun aber lockte uns ein Land, das wir nicht kannten, nicht kennen konnten, Mecklenburg war uns verschlossen gewesen, wir hatten keine Verwandten dort, die man besuchen konnte; eine individuelle Streckenwanderung über mehrere Tage mit ungeplanten Übernachtungen - dafür hätten wir schwerlich eine Genehmigung bekommen. Aber nun, nach der Wiedervereinigung, war es möglich, wenn auch nicht immer einfach. Es gab ein paar kleinere Strecken, die wir fahren mussten - mit dem Bus, der Bahn und dem Schiff, anders wäre der Tag zu lang und nicht zu bewältigen gewesen. Abgesehen davon sind wir gegangen, durch einige der schönsten Landschaften Norddeutschlands. Und das war es, was uns interessierte: die Landschaft. Über die DDR, über das, was in ihr passierte oder nicht passierte, haben wir nur selten mit den Menschen gesprochen, denen wir begegneten. Das war nicht Desinteresse, sondern eher die Scheu, zu fragen und über Dinge zu reden, von denen wir nichts verstanden. Und auf gar keinen Fall wollten wir mit Vorurteilen durch dieses Land gehen - wir liessen alles auf uns zukommen. Der Text 'Sandwege. Wasserwege' entstand unmittelbar nach unserer Heimkehr und lag 20 Jahre lang in einer Mappe. Ich habe ihn wieder hervorgeholt und nur unwesentliche Änderungen daran vorgenommen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Sandwege. Wasserwege
5,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Juni 1994 gingen drei Menschen aus dem Rheinland - zwei Frauen und ein Mann - von Schwerin aus nach Osten: 14 Tage zu Fuß bis nach Feldberg, nördlich von Berlin. Wir waren gewohnt zu wandern, mit Rucksack über mehrere Tage, meist in Landschaften mit Wäldern, mit Bergen und Tälern, Mittelgebirge, auch Hochgebirge. Nun aber lockte uns ein Land, das wir nicht kannten, nicht kennen konnten, Mecklenburg war uns verschlossen gewesen, wir hatten keine Verwandten dort, die man besuchen konnte; eine individuelle Streckenwanderung über mehrere Tage mit ungeplanten Übernachtungen - dafür hätten wir schwerlich eine Genehmigung bekommen. Aber nun, nach der Wiedervereinigung, war es möglich, wenn auch nicht immer einfach. Es gab ein paar kleinere Strecken, die wir fahren mussten - mit dem Bus, der Bahn und dem Schiff, anders wäre der Tag zu lang und nicht zu bewältigen gewesen. Abgesehen davon sind wir gegangen, durch einige der schönsten Landschaften Norddeutschlands. Und das war es, was uns interessierte: die Landschaft. Über die DDR, über das, was in ihr passierte oder nicht passierte, haben wir nur selten mit den Menschen gesprochen, denen wir begegneten. Das war nicht Desinteresse, sondern eher die Scheu, zu fragen und über Dinge zu reden, von denen wir nichts verstanden. Und auf gar keinen Fall wollten wir mit Vorurteilen durch dieses Land gehen - wir ließen alles auf uns zukommen. Der Text 'Sandwege. Wasserwege' entstand unmittelbar nach unserer Heimkehr und lag 20 Jahre lang in einer Mappe. Ich habe ihn wieder hervorgeholt und nur unwesentliche Änderungen daran vorgenommen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot